Präsentation | Markenräume gestalten

Prüfung im Bachelor-Fach: Einführung in die Corporate Architecture

Die “Einführung in die Corporate Architecture” ist ein Wahlfach für Bachelorstudierende, die spezielle Vorgehensweisen in den Mastervertiefungen der Fakultät für Architektur kennen lernen möchten.

Im WS 2017/18 haben wir drei Entwurfs-Strategien untersucht, wie sie von Dr. Jons Messedat in seinem Buch „Corporate Architecture“ (avedition, 2005) u.a. beschrieben werden:

– Prägung durch ein Architekturbüro
– Architektur als Abbild des Produktes
– Architektur als Ausdruck von Unternehmensleitsätzen

Alle Studierenden bekamen die Aufgabe, einen Showroom für die Kölner Marke armedangels zu entwickeln. Die anzuwendende Strategie wurde ausgelost.

Ich bedanke mich bei der Gruppe für ein spannendes Semester und freue mich, hier drei Arbeiten exemplarisch veröffentlichen zu dürfen.

Victoria Bros und Hippolène Jondeau fanden eine große Übereinstimmung zwischen den Werten des Unternehmens und dem renommierten Architekten Shigeru Ban. Für beide ist die ökologische und soziale Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der alltäglichen Arbeit. In der fiktiven Zusammenarbeit entstand ein Pavillion, der typische Gestaltungselemente des Architekten mit den Anforderungen des Showrooms verbindet.

Das Bewusstsein, dass ein „Abbild des Produktes“ mehr sein kann, als eine reine Skalierung, eröffnete Janina Palaia und Evgenij Gubert eine neue Sichtweise auf das Unternehmen: Sie erkannten, dass armedangels mit den Grundwerten, „ökologisch“, „fair“ und „sozial“ nicht nur Kleidung verkauft, sondern Überzeugungen, die im Entstehungsprozess der Kleidungsstücke deutlich werden. In ihrem beweglichen Messestand schaffen die beiden Bereiche, in denen die ökologischen Materialien in ihrer Ursprungsform, nach der Verarbeitung sowie als fertiges Produkt vorgestellt werden.

Insbesondere dir durchgängige Transparenz des Unternehmens inspirierte Nolwenn Pronost und Leticia Encinas zu ihrem Entwurf eines Messestandes, dessen Kernstück ein Workshop-Bereich ist, in dem die Besucher an verschiedenen Veranstaltungen teilhaben können. Gestalterisch ist der Entwurf sehr dezent gehalten, um der Tonalität und Wertigkeit der Unternehmensleitsätze gerecht zu werden.